abgeschlossen: Existenzsicherung | EPIMA | Ältere Flüchtlinge - English | ICF | EVRP | Sommercamp 04 | SHARE
Finanzierungsberatung | Schule der Vielfalt | Schule ohne Rassismus | Airport-Monitoring | ICF II
Wahrnehmungsbericht AsylG 2005 | Die Potentiale älterer Flüchtlinge | >node< | Entering Territory
IMPULS Gesundheitsförderung | Better Integration

Entering Territory - Exploring new forms of access to asylum procedures
Durch das Projekt sollen für die Debatte über den rechtmäßigen Zugang von Flüchtlingen zum EU-Raum Daten und Informationen zur Verfügung stehen und die Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt werden. Dazu werden in den beteiligten Ländern Italien, Spanien, Griechenland, Malta, Zypern, Österreich sowie Experten aus der Schweiz, Dänemark und den Niederlanden Meinungsbilder und Erfahrungen mit Modellen rechtmäßiger Einreise erhoben.  Die Projektleitung liegt beim intalienischen Flüchtlingsrat CIR, der auch Botschaften aufsuchen wird, die Formen des geschützten Zugangs praktizieren.

In jedem der beteiligten Länder wird dazu ein Workshop stattfinden und die Ergebnisse und Perspektiven auf einer Tagung in Brüssel diskutiert. wobei die vom Europäischen Flüchtlingsrat ECRE durchgeführten Gespräche mit Mitarbeitern von EU-Institutionen einfließen werden.
Durch Broschüren und Medienkontakte soll das Thema in der Folge weitere Verbreitung finden. 

Projektlaufzeit: Juli 2010- März 2012
Projektdauer: 18 Monate

Projektpartner:
CIR (Consiglio Italiano per i Rifugiati) Italien
Action for Equalitiy, Support, Antiracism – KISA – Zypern
Asylkoordination Österreich
Associazione Culturale Acuarinto – Italien
Comision Espanola de Ayuda al Refugiado – CEAR – Spanien
Greek Council for Refugees – GCR – Griechenland
Iniziative e studi sulla multietnicita – ISMU – Italien
The People for Change Foundation – PFC - Malta


Rechercheergebnisse:
Rechtmäßige Einreise in Österreich (Anny Knapp)
Einreisekontrolle (Anny Knapp)
Ergebnisse und Empfehlungen (Folder Deutsch)
Final report


Literaturtipp:
Gammeltoft-Hansen: Access to Asylum



logo eu   gefördert von der Europäischen Kommission GD Inneres, ERF 2009