ausgebucht!
Dublinverfahren und Asylsystem in Frankreich
Termin 1: Donnerstag, 6. Juni, 15.00 bis 19.30
Termin 2 Freitag, 7. Juni: 10.00 bis 14.30
Seminarbeitrag: 70 Euro
Im Anmeldeformular bitte angeben, an welchem Termin Sie teilnehmen möchten!

Seminarleitung: Bernard Schmid, Rechtsanwalt, Paris

Überblick
Wessen Aufenthalt an der Kippe steht, sucht nach einem Weg B, wenn Weg A heißt, sich abschieben zu lassen. Deswegen kursieren die verschiedensten Mythen über die Möglichkeiten einer Weiterflucht in andere europäische Länder. Frankreich ist dabei besonders hoch im Kurs.
Um die Mythen durch Fakten zu ersetzen bietet dieser Workshop die Gelegenheit, einen Einblick in das französische Asylsystem, insbesondere die Umsetzung der Dublin III Verordnung, und den Vollzug in der Praxis zu bekommen.

Allgemeines zum französischen Asylsystem
  • Grundzüge des französischen Asylsystems: Institutionen; Verfahrensablauf und Verfahrensdauer; Einspruchsmöglichkeiten im Falle eines Negativbescheids: Rechtswege und häufige Entscheidungsmotive
  • Soziale Rechte während des Asylverfahrens: Geldwerte Sozialleistungen? Unterbringungsanspruch?
  • Rechtliche Unterstützung (juristische Informationen, Aufklärungspflichten der Behörde, anwaltlicher Beistand: wann, wo, von wem bezahlt?)
Das Dublin-Verfahren unter besonderer Berücksichtigung von zuvor in Österreich sich aufhaltenden Asylsuchenden :
a. Die Situation für Asylsuchende, die über Österreich in die EU einreisten, doch dort noch keinen Asylantrag stellten (oder von Österreich ein Einreisevisum erhielten):
  • EURODAC-Treffer ja oder nein: welche Auswirkungen?
  • Widerspruchsgründe im Falle einer Einscheidung zur Überstellung nach Österreich und ihre Aussichten auf Erfolg vor Gerichten
  • Situationen, in denen Frankreich (anstatt Österreich) für die Bearbeitung des Asylantrags zuständig wird
b. Die Situation für Asylsuchende, die bereits in Österreich einen Asylantrag stellten, jedoch abgewiesen wurden 

Erste empfohlene Schritte in Frankreich, zu kontaktierende Behörde
  • Zu kontaktierende Behörden, Fristen, Informationsrecht
Möglichkeit der Abschiebehaft im Falle einer Entscheidung zur Rücküberstellung nach Österreich
  • Welches Risiko?
  • Zulässige Dauer?
  • Welche Rechte in der Abschiebehaft?
  • Welche Gerichte sind ggf. anzurufen (und durch wen einzuschalten: Asylsuchenden oder Behörde?)
Diskussion:
Welche Schritte können ggf. (auf verschiedenen Seiten) unternehmen werden, um die Möglichkeiten gerichtlicher Entscheide gegen Überstellungen nach Österreich zu erhöhen?

Ziel: Verständnis für den Ablauf eines Asylverfahrens in Frankreich, insbesondere bei vorherigem Aufenthalt in Österreich
Zielgruppe: RechtsberaterInnen, ehrenamtliche  UnterstützerInnen, BetreuerInnen
Methode: Vortrag, Diskussion
Voraussetzungen: Kenntnis der Dublin III Verordnung im Überblick, insb. Fristenlauf, siehe dazu auch Infoblatt auf unserer Website www.asyl.at/de/information/infoblaetter/


Anmeldung

mit dem Online-Formular siehe weiter unten.

Rückfragen an:
Marion Kremla, asylkoordination österreich
Tel.: 01 - 53 212 91 - 13
E-mail: kremla@asyl.at

ausgebucht!


Mit der Anmeldung geben Sie uns Kontaktdaten bekannt, die wir für die Rechnungslegung benötigen und gemäß unseren buchhalterischen Verpflichtungen aufbewahren.
IMPRESSUM | COPYRIGHT BY ASYLKOORDINATION ÖSTERREICH
WEBDESIGN Christof Schlegel / PROGRAMMIERUNG a+o / FOTOS Mafalda Rakoš