Judikaturseminar Afghanistan
Do., 20. Februar 2020, 09.30 – 17.00h
Seminarbeitrag:
107 Euro

Seminarleitung: Katrin Hulla, Juristin der Caritas Wien Asylrechtsberatung


Überblick
Mit diesem Seminar möchten wir einen Überblick über aktuelle Judikatur und ihre Grundlagen zu Asylverfahren afghanischer Flüchtlinge geben. Im Fokus stehen dabei Entscheidungen des EGMR, Beispiele der Rechtssprechung des Bundesverwaltungsgerichts und relevante Länderberichte.
Das Seminar ist in erster Linie als Informationsquelle für RechtsberaterInnen gedacht, es ist aber sicher auch spannend für BetreuerInnen. Wichtig ist, dass alle TeilnehmerInnen asylrechtliche Kenntnisse mitbringen, Allgemeines zur Asylrelevanz von Fluchtgründen nach der Genfer Konvention oder dem Instanzenzug wird nicht mehr erklärt.
Details
  • Entscheidungen des EuGH und des EGMR zur Sicherheitslage
  • Grundsätzliches zum Püfungsvorgang/Country of Origin Information zur Herkunftsprovinz - interne Fluchtalternativen (IFA)
  • Generelles zur Rechtsprechung bezüglich Ehrenmord, Blutrache sowie Zugehörigkeit zur sozialen Gruppe Familie sowie zur westlichen Orientierung
  • Ausgewählte Judikatur zu häufigen Fallkonstellationen
 
Ziel: Bessere Einschätzung asylrechtlicher Vorbringen, Anregungen für die rechtliche Vertretung
Zielgruppe: RechtsberaterInnen afghanischer Flüchtlinge und BetreuerInnen mit guten asylrechtlichen Kenntnissen
Methoden: Vortrag, Diskussion von Fallbeispielen und Judikatur
Voraussetzungen: Seminar Einführung Asylrecht und Praxis oder gute praxisbasierte Asylrechtskenntnisse
 


Anmeldung

mit dem Online-Formular siehe weiter unten.

Rückfragen an:
Marion Kremla, asylkoordination österreich
Tel.: 01 - 53 212 91 - 13
E-mail: kremla@asyl.at

Judikaturseminar Afghanistan

Rechnungsadresse
 


 


Mit der Anmeldung geben Sie uns Kontaktdaten bekannt, die wir für die Rechnungslegung benötigen und gemäß unseren buchhalterischen Verpflichtungen aufbewahren.
IMPRESSUM | COPYRIGHT BY ASYLKOORDINATION ÖSTERREICH
WEBDESIGN Christof Schlegel / PROGRAMMIERUNG a+o / FOTOS Mafalda Rakoš